Kostenloser Versand & Rückversand

Das perfekte Make-Up – vermeiden Sie Ihre unbewussten Schminkfehler

 

Um jünger auszusehen gibt es nichts Wirkungsvolleres als ein gutes Make-Up. Doch beim Schminken kann man ganz schnell daneben liegen ohne es überhaupt zu merken! Viele Frauen begehen jeden Tag fatale Schminkfehler – wir zeigen Ihnen deshalb, wie es richtig geht.

1. Weniger ist mehr: Foundation richtig auftragen

Statt „Viel Hilft viel“ gilt beim Schminken meist „Weniger ist mehr“, vor allem bei der Foundation, also dem, was wir als eigentliches „Make-Up“ bezeichnen. Wenn Sie zu viel davon auftragen, sammelt es sich im Laufe des Tages in den Fältchen und betont diese noch mehr. Deshalb: entweder spezielle Anti-Aging-Foundation kaufen oder um Augen und Mund besonders sparsam verwenden. Außerdem sollten Sie beim Kauf unbedingt die Farbe im Tageslicht betrachten. Dort sollte die Make-Up-Farbe Ihrer Hautfarbe entsprechen oder maximal ein klein wenig dunkler sein.

2. Rouge: Die richtige Farbe auf die oberen Wangenknochen

Eine der größten Fehlerquellen beim täglichen Make-Up ist das Rouge. Zu viel Rouge wirkt maskenhaft und künstlich. Außerdem kann es Ihr Gesicht dicker erscheinen lassen, als es ist. Darum sollten Sie den Rouge-Pinsel immer abklopfen, bevor Sie das Rouge auftragen. Außerdem gehört es nur auf die oberen Wangenknochen, nicht darunter oder gar auf die Backen. Machen Sie beim Auftragen am besten einen Fischmund, um den richtigen Bereich zu finden.

3. Betonen Sie Ihren persönlichen Typ mit den richtigen Farben

Auch bei der Farbauswahl für Lippenstift, Rouge und Lidschatten kann man so einiges falsch machen. Viele Frauen kennen Ihren Typ nicht richtig und wissen nicht genau, welche Farbtöne ihnen stehen. Helleren Typen stehen warme, zarte Farben oft besser als kräftige oder kalte Farben, das hängt aber immer von der Kombination aus Haut- und Haarfarbe ab. Eine professionelle Beratung kann bei Unsicherheit Abhilfe schaffen – wir werden für Sie in den nächsten Wochen aber auch noch einen eigenen Blogbeitrag dazu verfassen, welche Farben wem stehen.

Schminkfehler-Farben

4. Die Grundregel gilt noch immer: Entweder Augen oder Lippen

Es gibt eine Grundregel des Schminkens, die jede Frau immer beherzigen sollte: Immer nur ein Element im Gesicht betonen, entweder die Augen oder die Lippen. Diese Regel gilt auch bei aufwändigem Abend-Make-Up, hier darf das betonte Element aber noch etwas mehr hervorstechen. Kombinieren Sie also niemals Smokey-Eyes mit auffälligem Lippenstift, sonst sehen Sie schnell überschminkt aus.

5. Ausdrucksstarke Augenbrauen statt Stichmännchen

Augenbrauen verleihen unserem Gesicht Ausdruck und werden beim Schminken viel zu oft vernachlässigt. Noch schlimmer ist es jedoch, wenn sie zu stark oder in der falschen Form nachgezeichnet werden. Verwenden Sie deshalb immer eine Farbe, die nur eine Nuance dunkler als Ihre Haarfarbe ist und zeichnen Sie die Form passend zu Ihrem Gesicht nach. Das Wichtigste: Viele malen Ihre Augenbraue als einzelnen Strich nach, viel natürlicher wirkt es aber, wenn Sie viele kleine Striche leicht schräg nach oben setzen.

6. Katzenaugen statt Lidstrich-Unfall

Nofretete ist out – leider hat sich das noch nicht so ganz herumgesprochen. Wenn Sie sich mit Kajal oder Eyeliner einen Lidstrich ziehen möchten, sollte dieser dicht am oberen Wimpernkranz sitzen und schmal bis etwas über den hinteren Augenwinkel laufen. Vom Innenwinkel zum Außenwinkel kann er dabei etwas breiter werden. So macht ein Lidstrich das Auge größer und betont es. Ein zu dicker oder zu dunkler Lidstrich wirkt schnell übertrieben und verkleinert das Auge. Ist er nicht dicht genug am Wimpernkranz, engt er noch mehr ein. Am unteren Augenlid ist besondere Vorsicht geboten. Im Zweifelsfall sollten sie einen Lidstrich hier lieber ganz weglassen.

7. Auch Lippen müssen in Form bleiben

Zuletzt: Auch wenn es mal schnell gehen muss, vergessen Sie nicht, den Lippenstift zu fixieren. Ein Konturenstift verhindert das Verschmieren des Stiftes und garantiert Ihnen so den ganzen Tag einen perfekten Mund. Der Lipliner sollte übrigens die gleiche Farbe wie der Lippenstift haben, dunkler ist mittlerweile out. Wenn Sie keinen Lipliner in der passenden Farbe zur Hand haben, können Sie den Lippenstift auch mit etwas Foundation als Basis fixieren oder sich einen farblosen Lipliner für alle Fälle zulegen.

 

Unser Tipp zum Schluss: Zu schlechtes Licht im Bad oder die verlegte Brille sorgen schnell für die schlimmsten Make-Up Fauxpas. Deshalb immer mit Brille nochmal bei Tageslicht gegenchecken, ob Sie nicht zu stark geschminkt oder irgendwo noch Ränder zu sehen sind. Und nun nichts wie los an Pinsel und Puder – viel Spaß beim noch schöner Schminken!

 



Interessiert Sie ein Thema ganz besonders? Schreiben Sie es uns auf Facebook und wir machen einen gesonderten Blogbeitrag daraus!

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.